Montag, 13. März 2017

Der neue Roman von Jennifer L. Armentrout - Rezension

Autor: Jennifer L. Armentrout
Titel: Morgen lieb ich dich für immer
Originaltitel: The problem with forever
Genre: Jugendbuch
Seitenanzahl: 544 Seiten
Erscheinungsdatum: 13.3.2017
Verlag: cbt
Preis: 12,99€ (TB), 9,99€(Ebook)

Hier könnt ihr es kaufen:)


Inhalt:

Mallory traut sich nicht zu sprechen seit sie als Kind dazu gezwungen wurde leise zu sein. Doch seit sie 13 Jahre alt ist, lebt sie bei liebevollen Adoptiveltern. Mit Hilfe eines Psychologen versucht sie das Trauma ihrer Kindheit zu überwinden, aber es gibt eine Sache, die sie aus ihrer Vergangenheit vermisst: ihr treuer Kindheitsfreund und Held Rider. Sie hätte niemals gedacht, dass sie ihn je wiedersehen würde, doch gleich an ihrem ersten Tag an der High School begegnet sie ihm. Er ist anders und trotzdem so wie früher. Wird das Band der Vergangenheit auch in der Gegenwart und Zukunft bestehen bleiben?
 

Meine Meinung:

Ich liebe die Lux-Reihe von ihr und weiß wie super auch die Dark Elements-Reihe ist, deswegen hatte ich erwartet, dass mir das Buch gefällt.
Aber jetzt Erstmal kurz etwas zum Cover: Es wirkt sehr unspektakulär, durch die Gesichter im Mittelpunkt und der Titel quer übers Gesicht. Auch im Verlaufe des Buchs habe ich den Titel nicht verstanden, den englischen dafür schon.
Ihren Schreibstil finde ich gut und so war er auch hier wieder schön zu lesen. Was mich gestört hat, waren die Sätze auf Spanisch, weil ich es einfach nicht verstanden habe
Aber es war sehr langatmig und es ist nicht wirklich was passiert. Beziehungsweise es sind teilweise sogar traurige Sachen geschehen, aber sie haben mich nicht berührt. Ich bin normalerweise sehr emotional, aber das Buch hat mich nicht berührt, obwohl es ein sehr trauriges Thema behandelt.
Im Klappentext wird eigentlich ein spannendes Ereignis hervorgesagt, aber bis auf eine Szene blieb es aus. Ich fand auch sehr Schade, dass gleich im Prolog ihre Vergangenheit erzählt wurde, was für mich auch die Spannung herausgenommen hat.
Mallory mag ich vom Charakter und auch ihre Entwicklung und ihre Gedanken im Bezug auf ihre Adoptiveltern. Rider war jetzt nichts besonderes und für mich fast schon ein unsympathischer junger Mann. Dabei liebe ich sonst alle männlichen Protagonisten von Jennifer L. Armentrout.
Die Harmonie zwischen den Charakteren passe auch nicht so wirklich und die Beziehung hatte keinen Funken. Dafür waren eins, zwei Nebencharaktere sehr ausgearbeitet und toll beschrieben.
Den Plot und die Idee finde ich wirklich gut, auch über Kindermisshandlung (bei Pflegeeltern ) zu schreiben, aber leider hat mir die Umsetzung nicht zugesagt und mich nicht berührt.

Fazit:


Ein Jugendbuch über ein schweres Thema, dessen Umsetzung etwas fehlgeschlagen ist und sehr langatmig war.



Sonntag, 5. März 2017

Lesemonat Februar




Hallöchen!


Heute gibt es meinen Lesemonat Februar. Mir ist gerade aufgefallen, dass ich den von Januar vergessen habe. Aber ich werde versuchen jeden kommenden Monat meinen Lesemonat hochzuladen.

Ich habe diesen Monat 1 Buch beendet, 4 Bücher gelesen und 3 angefangen.

Spiegelstaub von Ava Reed habe ich bereits im Januar angefangen und im Februar 164 Seiten gelesen. 4/5 Sternen, es folgt noch eine Reihen-Rezi ; )

Weiter ging es mit "Water & Air" von Laura Kneidel, zu dem Buch habe ich mit 6 weiteren Bloggern eine Blogtour veranstaltet. Das Gewinnspiel läuft noch bis nächsten Freitag. 480 Seiten und 3 1/2 /5 Sternen. Rezi folgt die nächsten Tage.

Dann habe ich für die Schule 2x ganz Emilia Galotti von Lessing gelesen und dann noch ein paar Szenen 3 oder 4 Mal. Also waren es 174 (2x 87) Seiten und für ein Drama aus dem 18. Jahrhundert, also einen Klassiker, wirklich gut.

Dann habe ich Oblivion von Jennifer L. Armentrout gelesen, 5/5 Sternen und 384 Seiten, und weil ich so im Lux-Fieber war, habe ich gleich danach Onyx, 5/5 Sternen und 464 Seiten, erneut gelesen und mit Opal angefangen. Aber ich habe nur 18 Seiten geschafft, da mich "Morgen liebe ich dich für immer" ebenfalls von Jennifer L. Armentrout als Rezensionsexemplar erreicht hat. Davon habe ich 62 Seiten im Februar gelesen, mittlerweile habe ich es beendet. Die Rezension kommt frühestens am 13.3. :)

Dann habe ich noch "Leon & Clair" angefangen, aber habe auch nur 22 Seiten geschafft.

Insgesamt waren es im Februar 1768 Seiten, also pro Tag ca. 63. Überragend ist das jetzt nicht, aber ganz solide.

Ich habe keine Bücher gekauft, sondern nur "Water & Air", "Morgen lieb ich dich für immer" und "Leon & Clair" als Rezensionsexemplare zugeschickt bekommen.

Mein Highlight war eindeutig "Oblivion", weil ich die Lux-Reihe liebe und den Anfang aus seiner Sicht zu lesen war schon cool.

Freitag, 3. März 2017

Interview und Verlosung - Blogtour "Water & Air"

Nun seid ihr schon beim letzten Teil der Blogtour zu "Water & Air" von Laura Kneidel angekommen. Bevor ihr das Interview mit Laura lesen und ihr am Gewinnspiel teilnehmen könnt, hier nochmal alle Beiträge:



Die Autorin und ihre Bücher bei Nichkisbücherwelt
Charaktervorstellung bei Lisas Bücherwelten und Booksuniversum
Der Vergleich der Welten bei  Booksworld by Laura
Utopie oder Dystopie? bei Sweet Scent Stories
Flucht in eine andere Welt bei Meikes Salon

Und hier kommt ihr direkt zum Buch, das ab heute offiziell auch als Taschenbuch erhältlich ist.

 

Interview


Wie bist du zum Schreiben gekommen? Gibt es einen Punkt in deinem Leben, den du als Anfang deiner Liebe zum Schreiben zählst?


Ich habe mit „Twilight“ von Stephanie Meyer das Schreiben angefangen. Jacob Black hat für mich nach Band 4 nicht das Ende bekommen, dass er verdient hat, weshalb ich angefangen habe Fan Fiction über ihn und die anderen Werwölfe zu schreiben. Das habe ich ca. ein Jahr lang gemacht, ehe ich „City of Bones“ von Cassandra Clare gelesen habe und in mir der Wunsch aufkam, eine eigene Geschichte zu erzählen, weshalb ich 2009 angefangen habe an meiner ersten Fantasy-Trilogie zu schreiben, und zwischen dem ersten Wort meiner ersten Fan Fiction und dem ersten Wort meiner eigenen Geschichte habe ich mich in das Schreiben verliebt.
 

Welches ist dein Lieblingspärchen in deinen eigenen Büchern?


Also mein Lieblingspärchen stammt aus einem (noch) nicht veröffentlichten Buch, aber da ihr damit nichts anfangen könnt, gehe ich mit Harper und Jules aus „Elemente der Schattenwelt: Magic & Platina“. Die beiden sind so unterschiedlich und führen so vollkommen andere Leben, sind sich aber ähnlich in all den Dingen, die wirklich wichtig sind. Sie stehen für die Menschen ein, die ihnen wichtig sind, sind ehrlich und können das jeweils Gute im anderen sehen, auch wenn es in manchen Momenten viel Schlechtes gibt.


Hast du eine(n) Autor(in) als Vorbild? Wenn ja, wen?


Ich habe keine direkten Vorbilder, aber es gibt viele Autoren, die ich bewundere für die unterschiedlichsten Dinge. Ich bewundere Brandon Sanderson für seine Gabe sich so viele fassettenreiche Kulturen ausdenken zu können und Patrick Rothfuss und Victoria Schwab bewundere ich für die Art, wie sie mit Sprache umgehen können. Und ich bewunderte meine Schreibkolleginnen Bianca Iosivoni und Kim Nina Ocker dafür, dass sie so wahnsinnig viel und schnell schreiben können.

 

Was ist dein Lieblingsbuch?


Ich habe nicht das eine Lieblingsbuch. Ich mag immer viele Bücher aus vielen verschiedenen Gründen und das wechselt auch gerne Mal nach Stimmung. Januar 2015 hätte ich diese Frage mit „Kinder des Nebels“ von Brandon Sanderson beantwortet, 2016 hätte ich „Six of Crows“ von Leigh Bardugo gesagt und aktuell wäre meine Antwort „Fast Connection“ von Megan Erickson und Santino Hassell, wobei es noch viele andere Bücher gibt, die für immer einen besonderen Platz in meinen Herzen haben, wie „Falling Kingdoms“ von Morgan Rhodes oder „Der Name des Windes“ von Patrick Rothfuss.

 

Hast du schon weitere Projekte und kannst du uns darüber schon etwas verraten?


Ich habe immer weitere Projekte. Aktuell schreibe ich an einem realistischen New Adult Roman, danach kommt wieder Jugend-Fantasy und anschließend geht es in die High Fantasy, worauf ich mich schon unheimlich freue! Aber Details mag ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht verraten, aber ganz bald, vermutlich im April, gibt es mehr dazu!
 

Wo siehst du dich in 10 Jahren und was wünscht du dir für deine Zukunft?


Ich sehe mich in 10 Jahren als verrückte Katzenlady, die Romane schreibt ... und das wünsche ich mir auch. Für mich gibt es nicht Schönes, als das Erzählen von Geschichte. Ich hoffe, dass ich das noch sehr lange machen kann, am liebsten bis an Ende meines Lebens, und vielleicht sogar so erfolgreich, dass ich davon meinen Lebensunterhalt bestreiten kann, denn die Zeit, die ich mit Büchern verbringen kann, ist einfach die beste Zeit.
 

Du bist  gut mit Mona Kasten befreundet. Wie habt ihr euch kennengelernt?


Mona hat mich damals kurz nach dem Erscheinen vom Light & Darkness eBook (November 2013) angeschrieben, weil ihr das Buch gut gefallen hat und sie hat sich auch für meinen damaligen Studiengang interessiert, und so sind wir ins Reden gekommen über Facebook und Twitter. Als ich in Hamburg war, haben wir uns dann einmal persönlich getroffen und von da an hat sich das eben immer so weiterentwickelt, und darüber bin ich wahnsinnig froh! Ich liebe es, mich mit ihr, Bianca Iosivoni, Kim Nina Ocker und Carolin Wahl in unserer gemeinsamen Schreibgruppe auszutauschen!

 

Jetzt noch ein paar Fragen im Bezug auf “Water & Air”. Würdest du lieber in einer Wasser- oder Luftkolonie leben?


Mein erster Instinkt ist zu sagen Wasserkolonie, weil diese Kolonien sehr heimisch sind und man ein tolles Gruppen – und Familiengefühl hat. Aber auf Dauer würde ich mich wohl auch sehr bedrängt und eingeengt fühlen, da das Meer in der Tiefe eben doch dunkle und kalt ist, und ich würde auf jeden Fall den Anblick der Sonne vermissen. Andererseits kann ich den Anblick gar nicht vermissen, wenn ich in einer Wasserkolonie geboren worden bin, da ich die Sonne gar nicht kenne. Aber ja, auf den zweiten Gedanken doch eher Luftkolonie.


Wusstest du schon von Anfang an wie das Buch enden wird?


Jein. Ich hatte ein Ende für das Buch, da ich für den Verlag ein Exposé schreiben musste, damit sie wissen, was sie von der Geschichte zu erwarten haben, weshalb ich nie „blind“ geschrieben habe, aber das jetzige Ende unterscheidet sich von dem, das ich ursprünglich geplant habe. Geschichten sind etwas sehr lebendiges, sie wachsen und verändern sich mit jedem Wort, und Charaktere werden zu eigenständigen Persönlichkeiten, die anders denken und reagieren, als ursprünglich geplant.
 

Kannst du dich mit einem der Charaktere aus “Water & Air " identifizieren?


Ja, auf jeden Fall mit Kenzie und Callum. Kenzie ist ihre Freiheit sehr wichtig und das tun zu können, was sie möchte. Sie steht für sich selbst ein, kämpf für sich und nimmt Risiken in Kauf. Anders als bei ihr geht es bei mir dabei nicht um Leben und Tod, aber mit dem Schreiben ist es ähnlich. Es erfordert viel Mut und ist nicht ganz einfach, aber es ist mein Traum, so wie es Kenzies Traum ist frei zu leben. Und während Kenzie und ich uns den Mut teilen, haben Callum und ich dieselben Zweifel. Wir kennen beide das erdrückende Gefühl, wenn es einfach zu viel wird und verstecken gerne unsere wahren Gefühle und Gedanken vor anderen, um es ihnen recht zu machen, aber auch um nicht verletzt zu werden.
 
 

Diente einer deine Verwandten oder Freunden als Vorlage für einen Charakter?


Kurz und knapp: Nein. Zumindest nicht bewusst, aber so unterbewusst lässt man in seine Bücher glaube ich immer Dinge einfließen, die man kennt und die einem vertraut sind. Zum Beispiel gibt es ganz am Anfang von Water & Air eine Szene, wo sich Kenzie mit ihrem Großvater unterhält und sie reden darüber, wie sie früher immer zusammen Monopoly gespielt haben. Ich habe das einfach geschrieben, ohne mir etwas dabei zu denken, aber in späteren Durchgängen ist mir aufgefallen, dass das total ich und meine Oma sind, obwohl diese absolut nichts mit Alaric gemein hat!


Zum Schluss noch ein kleines “Spiel”:


Land und Stadt? Stadt
Schokolade oder Gummibärchen? Schokolade
Lesen oder Film/Fernsehen schauen? Lesen
Draußen oder Drinnen? Drinnen
Socken oder Barfuß? Socken im Winter, Barfuß im Sommer
Winter Oder Sommer? Sommer
Weihnachten oder Geburtstag? Weihnachten
Kochen oder Essen bestellen? Essen bestellen
Berge oder Meer? Meer

 

Verlosung


Jetzt ist die Blogtour zu Water & Air schon fast vorbei und ihr könnt nun noch zwei Mal das Taschenbuch gewinnen.
Dazu müsst einfach ein Kommentar schreiben und sagen welcher Beitrag der Blogtour euch am besten gefallen hat und warum.

Teilnahmebedingungen:
Es dürfen alle ab 14 Jahren mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz teilnehmen. Zeit ist bis zum 10.3.2017 um 23:59 Uhr. Die Gewinner werden am nächsten Tag ausgelost und haben 3 Tage Zeit sich zu melden.


Hier nochmal vielen Dank an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung der Rezensionsexemplaren und die Gewinne.

Dienstag, 28. Februar 2017

DIY-Dienstag #9

Hallo!


Seit langer Zeit gibt es mal wieder ein DIY am Dienstag. Heute zeige ich euch wie ihr Papierrosen basteln könnt. Wie immer wenn ich Buchseiten benutze, könnt ihr auch normales Papier verwenden:) (Zeitungspapier ist zu dünn). Wenn ihr die Sachen nachbastelt, die ich euch zeige, würde ich mich freuen, wenn ihr sie mir schickt (Email oder Instagram) oder mit #DIYDienstagbeiPiasLibrary postet:)


Ihr braucht (für eine Rose):

- 4 Buchseiten
- Kleber
- Schere
- Bleistift
- ein runder länglicher Gegenstand (Strohhalm, Pinsel, Bleistift...)
- Kerze
- Wasserfarben

 

1. Falten

Zuerst müsst ihr ein Quadrat zuschneiden, dann faltet ihr es in der Diagonale. Danach noch zweimal falten, jeweils so dass die Katheten aufeinander liegen. Das ganze macht ihr vier mal.

 

2. Zuschneiden

Nun schneidet ihr an der offenen Seite einen Bogen bzw. Halbkreis. Um gleichgroße Teile hinzubekommen, legt ihr nun des zugeschnittene Teil auf die anderen Teile und fahrt mit dem Bleistift den Bogen nach. Jetzt die anderen drei auch zuschneiden.

 

 


3. Verzieren

Den Schritt müsst ihr nicht machen und wenn ihr es macht, könnt ihr es machen wie ihr wollt.
Also ich habe die Ränder mit Wasserfarben angemalt bzw. sie VORSICHTIG über eine Kerze gehalten (mir sind sehr viele Teile angebrannt) und dann noch alle Blätter in verschiedenen Farben komplett angemalt (das könnt ihr aber erst nach Schritt 4 machen).
Außerdem könnt ihr die einzelnen Blätter mit dem Strohhalm, Bleistift oder Pinsel einrollen.

 

4. Ausschneiden

Jetzt die vier Teile aufklappen und ein Teil beiseite legen. Bei den anderen jeweils einmal 1,2 und 3 Segmente ausschneiden, so dass ihr am Ende 7 Teile mit 8, 7, 6, 5, 3, 2 und 1 Segment(en) habt.



5. Kleben

Als nächstes klebt ihr die einzelnen Teile selbst zusammen, so dass alle Teile geschlossen sind (Bei den größeren ist der Klebestift und bei den kleineren Flüssigkleber besser). Zum Schluss klebt ihr die Teile in einander. Immer zwei Stück zusammen kleben und sie dann antrocknen lassen.
Je kleiner die Quadrate sind, desto schwieriger wird es das kleinste Teil zum Schluss in die Rose zu kleben, deswegen könnt ihr das weg lassen.

So sieht dann eine mit blauem Rand fertig aus:)


Montag, 20. Februar 2017

Wir alle werden älter und verändern uns

Hallöchen!

Nach der Ankündigung wird es jetzt etwas philosophischer werden. Gestern ist mir beim Lesen der Gedanken gekommen, dass sich mein Buchgeschmack geändert hat. Deswegen geht es heute darum wie ich mich und sich mein Buchgeschmack verändert hat und was ich daraus gelernt habe.

Wir altern und verändern uns nicht nur körperlich. Ich war vor über 4 Jahren noch ein kleines Mädchen, körperlich, geistlich und seelisch. Die Pubertät hat uns natürlich alle verändert, man entwickelt sich in dieser Zeit zu einem jungen Erwachsenen. Ich habe mich in dieser Zeit sehr verändert, genauso wie mein Büchergeschmack, meine Wahrnehmung und meine Sicht aufs Leben. Ich werde mich noch weiterentwickeln und möchte nicht die Große und Weise spielen, aber ich möchte meine Gedanken los werden:

Es ist nun schon über vier Jahre her seitdem ich zum Lesen gefunden, damals war ich 11 Jahre alt. Natürlich habe ich davor auch schon gelesen, aber nicht mit der selben Begeisterung wie heute und hauptsächlich Kinderbücher wie Lola, Conni und die wilden Hühnern. In dem Zeitraum vor 4 Jahren habe ich mich ziemlich alleine gefühlt und Bücher waren meine Rückzugsorte. (Deswegen auch mein Lieblingszitat: "It was books that made me feel that perhaps i was not completley alone")
Alleine in dieser Zeit (2-3 Monaten) habe ich mich wirklich sehr verändert. Davor war ich wirklich noch ein Kind und verstand nicht wie meine Freundinnen Twilight so toll finden konnten. War abgetan von Liebesschnulzen und fand und fand Jungs echt noch zum Kotzen.
Twilight hat mir meine Patin dann mit nach Hause gegeben und ich habe angefangen zu lesen und konnte nicht mehr aufhören. Ich habe die Bücher mindestens 8 Mal gelesen und die Filme konnte ich sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch auswendig. Wir waren im Urlaub und es hat nur geregnet und ich hatte nur den letzten Teil dabei. Ja dann habe ich das Buch in einer Woche 3 Mal gelesen.
Es ging weiter mit den "Chroniken der Schattenjäger", der "Göttlich"-Trilogie, "Tribute von Panem" und der "Edelstein"-Trilogie.
Was mir nie in die Hand gekommen ist Thriller und Krimis, diese aber bis heute nicht, und Liebesromane (für Young/ New Adult und Erotik war ich auf jeden Fall noch zu Jung).
Vor 2 1/2 Jahren fing es mit "Wenn ich bleibe" und "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" an:
Auch Liebesromane haben sich in mein Herz geschlichen. Die Kinderbücher (Die wilden Küken, Die !!!, etc.) hatten sich nun endgültig verabschiedet.
Fantasy, Romantasy, Jugendbücher und Liebesromane waren der Mittelpunkt meines Leserlebens. Ab und an war auch mal eine Dystopie dabei. Die oben genannten Reihen fand ich immer noch super, auch wenn ich Twilight nicht mehr gehypt und über alles geliebt habe.
Seit gut einem Jahr wurde es in den Büchern dann schon etwas heißer und ich fing an die ersten New und Young Adult Romane zu lesen und auch das ein oder andere aus dem Genre Erotik.
Nur selten verwirrte sich ein Krimi/Thriller in mein Bücherregal.
Und dann sind wir schon im Hier und Jetzt angelangt:
Ich lese nun immer noch Bücher wie "Rubinrot", "Clockwork Princess" und auch mal wieder Twilight, aber nun sind die Protagonisten nicht mehr für mich so erwachsene, 4-Jahre-ältere Personen, sondern Mädchen mit denen ich mich identifizieren kann. Die Bücher meiner Kindheit sind immer noch in meinem Herzen und Conni will mich sowieso nicht loslassen :D Nun steht "After" neben "Twilight" und "Zurück ins Leben geliebt" neben "Rubinrot". Ich lese nun auch Bücher auf Englisch und Klassiker gefallen mir, vor denen ich vor 4 Jahren noch Angst hatte, und nicht nur die großen Bestseller stehen in meinem Regal, sondern auch Büchern von kleinen Verlagen und Selfpublishern.

Jeder von uns verändert sich nicht nur körperlich, sondern auch sein Geschmack, seine Auffassung und sein Charakter verändert sich. Das Ganze hängt aber nicht nur von der Natur ab, sondern auch von seiner Umgebung. Hätte ich nicht vor 2 Jahren meine Instagram Seite und vor 1 Jahr den Blog gegründet und würde mich nicht in dieser Community bewegen, würde ich sicherlich heute andere Bücher lesen.
Veränderungen sind gut, nicht alle machen uns im ersten Moment glücklich, aber wenn man nach Jahren darauf zurückblickt, denkt man sich: Vielleicht musste es genauso kommen, denn sonst stände ich jetzt nicht an diesem Punkt!
Ich für mich kann sagen, dass ich gewissen Leuten, die mich damals haben leiden lassen, heute in einem gewissen Sinne dankbar bin, denn sonst würde ich nicht gerade hier sitzen, in einem Zimmer mit 200 gelesenen Büchern, und würde das hier schreiben.

Lasst Veränderungen zu und seht nicht sofort alles Schlechte auch als schlecht an, denn in 5, 10 oder sogar 50 Jahren seit ihr an einem Punkt, wo ihr euch darüber freut!

Wasser und Luft, Kenzie und Callum und ein genetisches Problem, das alles verändert - Blogtour Water & Air

Hallo ihr Lieben!

In den letzten Wochen habe ich zusammen mit ein paar anderen Bloggern eine Blogtour zu Laura Kneidels neuen Roman "Water & Air" geplant. Zuerst schon mal ein großes Dankeschön an den Carlsen Verlag und besonders an Ramona für die Hilfe und Bereitstellung des Buches.

In "Water & Air" geht es um Kenzie, die gerade die Schule beendet hat und in ihrer Heimat, einer Wasserkolonie, anfangen soll zu arbeiten. Doch anstatt auf den Feldern in den Kuppeln der Kolonie zu arbeiten, möchte sie mit ihrem besten Freund das Meer erforschen. Das ist ihr jedoch nicht gestattet. Aus diesem Grund und einem genetischen Problem reist sie Hals über Kopf in eine Luftkolonie. Doch das Leben dort ist anders und auch die Menschen sind dort nicht glücklich. Aber wird Kenzie endlich ihr persönliches Glück und sich selbst finden?


Nickis Bücherwelt fängt mit einer Vorstellung der Autorin und ihrer Bücher an, dann machen
Lisas Bücherwelten und Booksuniversum mit einer Vorstellung der Charaktere aus "Water & Air" weiter. Im Anschluss vergleicht Booksworld by Laura das Leben in einer Wasserkolonie mit dem in einer Luftkolonie. Natalie von Sweet Scent Stories erklärt ob es sich um eine Dystopie oder Utopie handelt anhand von Beispieln und Vergleichen. Danach behandelt Meike von Meikes Salon ein sehr aktuelles Thema: Flucht. Zum Schluss geht es hierher und ihr könnt ein Interview mit Laura Kneidel lesen und anschließend an einer Verlosung teilnehmen.
 
 
 
 

Dienstag, 31. Januar 2017

DIY-Dienstag #8

Hallöchen!

Heute gibt es das 8. DIY am Dienstag. Es werden mal wieder Lesezeichen sein, aber das nächste wird dann etwas aufwendiger, versprochen.

Ihr braucht:
- Papier (dünn, dick, weiß, bunt, ist ziemlich egal, es sollte nur faltbar sein)
- Lineal
- Bleistift
- Kleber
- Schere
- buntes Papier, Washitape, Aufkleber etc.

Als erstes zeichnet ihr ein Quadrat, von dessen zwei aneinander liegenden Seiten jeweils ein Dreieck (halbes Quadrat) abgeht. Anschließend schneidet ihr es aus.

Nun faltet ihr die zwei Dreiecke zur bitte und klebt die zwei Dreiecke übereinander. Somit habt ihr den Rohling des Lesezeichens. Ihr könnt sie so groß machen wie ihr wollt.

Nun geht's ans Verzieren. Ich habe hier solche Papierstreifen mit verschiedenen Mustern und Washi Tape genommen, außerdem habe ich noch eine Wolke mit Sleep ausgeschnitten und darauf geklebt.