Dienstag, 31. Oktober 2017

Kreativ Dienstag #10

Hallo ihr Lieben!

Zum ersten Mal gibt es heut ein Rezept auf meinem Blog, passend zum Herbst und Halloween eine Hokkaido-Kürbissuppe.

Ihr braucht dafür:

- 1 Hokkaido-Kürbis
- 4 mittelgroße Kartoffeln
- 2 große Karotten (Ich habe 4 verwendet, da es Mini-Karotten waren)
- 1 Zwiebel
- 1 1/4 Liter Wasser bzw. Gemüsebrühe
- verschiedene Gewürze
- 200 ml Sahne oder Kokosmilch

So geht es:

Als erstes halbiert ihr den Kürbis, schneidet am Besten dazu die Spitze/ den Stil ab, und entfernt die Kerne und die Haare. Wenn ihr wollt, könnt ihr die Kerne aufheben und rösten oder pflanzen, das hat mein kleiner Bruder gemacht.

Nun kommt der anstrengende und am längsten dauernde Teil: Ihr müsst den Kürbis grob raspeln oder in kleine Stücke schneiden. Ich habe beides im Wechsel gemacht. Im Nachhinein habe ich von einer Bekannten erfahren, dass man den Kürbis auch ganz, also die zwei entkernten Hälften kochen kann und ihn dann pürieren soll. Ich habe das selbst aber noch nicht gemacht, deswegen kann ich euch nicht sagen, ob es funktioniert.

Wenn ihr mit dem Zerkleinern des Kürbis fertig seid, schält und schneidet die Kartoffeln, Karotten und Zwiebeln in kleine Stücke. Die Zwiebeln werden als Erstes in einem großen Topf mit etwas Butter angebraten, dann werden die Kartoffeln und Karotten und anschließend der Kürbis dazugegeben.

Das Ganze wird mit Wasser bzw. Gemüsebrühe übergossen und muss 15-20 min köcheln.
Danach wird alles schön fein püriert, so dass keine Stückchen mehr dabei sind.
Bevor man es würzt, noch Sahne oder Kokosmilch hinzugeben. Ich habe es mit Sahne gemacht und mit Pfeffer, Salz, Knoblauch-Salz, etwas Ingwer, Paprika, Chilli und Kräutern gewürzt. Wenn es euch noch zu dick ist, einfach Wasser und/oder Sahne oder Kokosmilch hinzugeben.
Fertig ist eine leckere Suppe, die man selbst mit besonderen Gewürzen verfeinern kann.

Da nicht der ganze Kürbis in den Topf gepasst hat, habe ich noch einen Kürbiskuchen gebacken.

Sonntag, 29. Oktober 2017

Von Guatamala nach Vermont - Rezension

Autor: Sarina Bowen
Titel: True North – Du bist alles für immer
Genre: New-/Young Adult
Seitenanzahl: 410 Seiten
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: LYX (Bastei Lübbe)
Preis: 12,90€ (TB), 9,99€(Ebook)

Inhalt:

Im letzten Teil der True North-Reihe geht es um den ruhigen Farmarbeiter Zach, der seit vier Jahren auf den Farmen im kleinen Texbury in Vermont immer noch nicht ganz sich in der „richtigen“ Welt zu Recht gefunden hat. Auch Lark hat etwas schreckliches erlebt und versucht auf dem Hof der Shipleys sich selbst wieder zu finden und einen normalen Alltag zu bekommen.
Eines Abends kommen sie sich die beiden näher und danach versuchen sie sich gegenseitig in ihrer momentanen Situation zu helfen.

Freitag, 27. Oktober 2017

Über Freundschaft, Liebe und Familie - Rezension

Autor: Bianca Iosivoni
Titel: Der letzte erste Blick
Genre: New-/Young Adult
Seitenanzahl: 502 Seiten
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: LYX (Bastei Lübbe)
Preis: 10,00 € (TB), 8,99 € (Ebook)
Hier könnt ihr es kaufen

Inhalt:

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können ...

Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Bücher, Menschen und mittendrin bin ich - mein Messetag #FBM17

Hallo ihr Lieben!

An alle, die auf der Messe waren, ich hoffe ihr habt es gut überstanden und an alle anderen: ich hoffe, ihr hattet ein schönes Lesewochenende.

Da ich leider Gottes am Freitag Englisch und Physik geschrieben habe, konnte ich dieses Jahr nur Samstag auf die Frankfurter Buchmesse fahren (beide Wochenendtage sind mir aufgrund der Massen zu viel :D ).
Zusammen mit eine Freundin machte ich mich um kurz vor 8 Uhr auf den Weg nach Frankfurt und, da die Bahn (wie immer) Verspätung hatte, kamen wir um 9:45 Uhr am Bahnhof  und um 10 Uhr an der Messe an.

Obwohl die Messe noch nicht lange für alle Besucher geöffnet hatte, platzte Halle 3 schon aus allen nähten. Unsere zwei wichtigen Punkte; die Signierstunden von Jennifer L. Armentrout und Cassandra Clare, begannen erst später, also schlenderten wir etwas durch die Hallen.
Am Stand vom Carlsen Verlag holte ich mir den süßen Blogplaner, der in Zusammenarbeit mit dem Thieneman Esslinger Verlag entstanden ist, ab und bewegten uns langsam Richtung Bastei Lübbe.

(c) Olivier Favre
(gefunden auf der FB Seite vom LYX Verlag)
Ich bin die mit der Bordeauxroten Jacke
Um 11 Uhr sollten dort Laura Kneidel ("Water&Air"; "Berühr mich. Nicht.") und Bianca Iosivoni (Firsts-Reihe) signieren. 10 Vor elf schauten wir, ob sie schon da waren und, da direkt hinten dran die neuen Bücher aus dem LYX-Verlag standen, haben wir uns etwas umgeschaut. Plötzlich waren wir umringt, hatten keine Möglichkeit mehr heraus zu kommen und  das, obwohl die eigentliche "Schlange" auf der angrenzenden Seite war.
Zu unserem Glück hat der Verlag den Beginn der Schlange bei uns angeordnet, somit waren wir ziemlich zügig dran, und man konnte den zweiten Band der Firsts-Reihe "Der letzte erste Kuss" von Bianca Iosivoni schon 2 Wochen vor dem Erscheinungstermin erwerben..

Aus reinem Interesse schauten wir schon mal beim Stand von Hraper Collins vorbei, an dem in 3 h die Signierstunde von Armentrout stattfinden sollte. Zu unserem Erstaunen, obwohl wir schon fast damit gerechnet haben, hat sich dort bereits eine Schlange für die Autorin der Lux-Reihe gebildet. Da uns 3h doch etwas zu lang waren, liefen wir noch eine halbe Stunde durch Halle 3, um dann zum Stand zurück zu kehren.
Die nächsten 3 h verbrachten wir damit in der Schlange zu stehen bzw. zeitweise auch zu sitzen.
Aufgrund des großen Ansturms konnte man nur eins bis zwei Sätze mit Jennifer wechseln (sie war der Meinung wir hätten uns schon mal gesehen), trotzdem war es schön sie zu treffen.

Direkt danach ging es nach draußen in Richtung des Signierzelts zu der Signierstunde von Cassandra Clare und uns traf der Schlag, die Schlange ging vom Signierzelt bis hinter um einen Stand herum. Da wir uns mit ein paar Leuten dort verabredet hatten und diese im Verhältnis zur Schlange noch weiter vorne standen, gingen wir zu ihnen.
Nach der Lesung ging das Desaster dann richtig los: alle drückten von hinten, das Ende der Schlange bildete eine neue, die quer ganz vorne rein ging und niemand kümmerte sich um Ordnung. Nebenan bei Nicholas Sparks ging es nicht besser zu. Ich habe volles Verständnis dafür, wenn Autoren nur eine begrenzte Zeit signieren können, solange es gut organisiert ist und der Verlag versucht so viele wie möglich dran kommen zu lassen. So wie es hier abgelaufen ist aber nicht. Aber wer rechnet denn auch mit so einem großen Ansturm, wenn zwei bzw. drei (Sebastian Fitzek war danach dran und währenddessen auf der Bühne) Beststelle-Autoren signiere ?
 Das Ende vom Lied war, dass wenige ein Autogramm/Signierung bekommen haben und es eindeutig mehr gewesen wären, wenn die Organisation nicht gefehlt hätte.

Zum Schluss sind wir nochmal durch Halle 3.1 geschweift und haben uns dann müde auf den Nachhauseweg gemacht. Im Zug haben wir beide mit "Der letzte erste Kuss" begonnen und somit die 1 1/2 stündige Fahrt verbracht.

Jedes Jahr denke ich mir, während ich durch die Hallen laufe oder bei einer Signierstunde anstehe, warum tu ich mir das hier an: eine Hitze, schmerzende Schultern, da man 4 Bücher mit hinschleppt und noch welche kauft,  und Füße,schlechte Luft, stundenlanges Anstehen und viel zu viele Menschen auf einmal.
Doch ca. 365 Tage später befinde ich mich wieder auf dem Weg nach Frankfurt, weil es doch toll ist viele Menschen zu treffen, die man nur übers Internet oder durch ihre Bücher kennt.

Alles Liebe
Pia

PS: Meinen Sonntag habe ich dank schmerzenden Füßen und Schultern im Bett verbracht und "Der letzte erste Kuss" beendet. Ab 26. Oktober überall erhältlich, dann findet ihr auch meine Rezension dazu:)

Montag, 16. Oktober 2017

Der Junkie und die Schwester seines "Opfers"- Rezension

Autor: Sarina Bowen
Titel: True North – Schon immer nur wir
Genre: New-/Young Adult
Seitenanzahl: 400 Seiten
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: LYX (Basrei Lübbe
Preis: 12,90€ (TB), 9,99€(Ebook)

Hier geht's zum Buch


Inhalt:

Der ehemals drogensüchtige Jude kehrt nach 3 Jahren in seinen Heimatort in Vermont zurück. Ihm ist bewusst, dass er seine große Liebe Sophie verloren hat, nachdem er ihren Bruder getötet hat. Trotz dieser Tat geht Jude Sophie einfach nicht aus dem Kopf und in dem kleinen Ort ist ein Zusammentreffen unmöglich. Hat die Liebe in so einem Fall überhaupt eine Chance?

Freitag, 6. Oktober 2017

TOP 5... #8

Hallo ihr Lieben!


Es wird kälter, der Schal wird rausgeholt, die Blätter färben sich rot und orange, die Tage werden kürzer: der Herbst ist wieder da. Das bedeutet ich zeige euch heute meine TOP 5 Must Haves für den Herbst.

5. Dicke Socken
Obwohl ich eigentlich ein Ohne- Socken bzw. Mit-einem-Socken-Rumlauf-Mensch bin, liebe ich dicke und kuschelige Socken. Aber keine selbstgestrickten, denn da reagiere ich allergisch drauf, genauso wie auf Strickpullis und gestrickte Schals und Mützen.

4. Lichterketten
Da die Tage jetzt wieder kürzer werden und es dadurch früher dunkel wird, werden die Lichterketten in meinem Zimmer angemacht. Sie spenden genug Licht, auch zum Lesen, und alles wirkt gemütlicher.

3. Äpfel
Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich auf dem Land lebe oder ob es nur bei uns so ist, aber es gibt mindestens jeden zweiten Tag etwas mit Äpfel von verschiedensten Apfelkuchen über Apfelstrudel und Apfelkrapfen bis Apfelmus als Beilage zu allem möglichen. Ich liebe Äpfel, liegt auch daran, dass ich davon weiß, dass ich zu 100% nicht dagegen allergisch bin, was selten vorkommt.

2. Tee
Jetzt wenn es kälter wird, trinke ich sehr gerne Tee, da ich keinen Kaffee mag. Seit diesem Jahr habe ich Chai Latte für mich entdeckt und am liebsten würde ich am Tag 10 Tassen davon trinken

1. Bücher
Im Sommer lese ich wirklich weniger. Das liegt daran, dass ich meistens Abends lese und im Sommer verbringe ich die Zeit mit meiner Mama draußen im Garten. Jetzt lese ich, wenn ich nicht gerade lerne, abends im Bett. Zudem ist im Herbst Buchmesse, also noch mehr Bücher

Montag, 2. Oktober 2017

Leichte Sommerlektüre ohne Tiefgang - Rezension

Autor: Birgit Schlieper
Titel: Mein Sommer in Brighton
Genre: Jugendbuch
Seitenanzahl: 320 Seiten
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: cbt
Preis: 9,99€ (TB), 8,99€(Ebook)

Hier geht's zum Buch 


Inhalt:

Freheit, Ferien, Fish'nChips. Es ist der schönste Sommer in Noras Leben! Mit der besten Freundin Lisa in der Hippiestadt Brighton. Bei herrlich durchgeknallten Gasteltern, die alles erlauben, und in einem Haus nicht weit vom Pier. Und dann ist da noch Tim, der strubbelige Surfer, der am Strand campt und sie in seinen Bulli zum Schoko-Fondue einlädt. Tim, der ihre chaotischen Gedanken liest und sie ohne Worte versteht. Doch dann ziehen plötzlich Wolken auf, und es scheint, als würde Nora ihre erste große Liebe und ihre beste Freundin gleichzeitig verlieren. Oder ist alles nur ein riesiges Missverständnis?