Freitag, 15. Januar 2016

Eine verborgene Welt in London (Rezension)


Titel: Zwischen Licht und Finsternis
Originaltitel: City of Halves
Autor: Lucy Inglis
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 397 Seiten
Erscheinungsjahr: Großbritannien 2014, Deutschland 2015
Verlag: Chicken House (im Carlsen Verlag)


Inhalt:

In einem Innenhof in London wird die Protagonistin Lily beinahe von einem zweiköpfigen Hund getötet. Nur ihr Retter Regan verhindert das Schlimmste. Von Anfang an faszinieren sie sein gutes Aussehen und die geheimnisvolle Aura, die ihn umgibt. Durch den Angriff jedoch verliert sie viel Blut und die Aussichten auf eine Transfusion stehen aufgrund ihrer seltenen Blutgruppe denkbar schlecht. Doch Regan kann ihr helfen und danach verheilen ihre Wunden sofort, sie fühlt sich stärker, sieht und hört besser. Denn Regan gehört zu den Eldrichten, so wird die Gruppe genannt, die aus den unterschiedlichsten Fabelwesen besteht. Aber neben den guten Fabelwesen, existieren auch die Bösen, diese Gruppe wird das Chaos genannt und will London zerstören und das wird bald soweit sein, denn die Stadtmauer Londons, die zugleich ein Schutz gegen das Chaos darstellt, kann nicht mehr das Chaos aus der Stadt draußen halten. Als dann auch die Drachen, die Wächter der Tore der Stadtmauer, nacheinander aufwachen, ist der große Krieg unausweichlich. Genau diese Situation wurde schon lange vorher von einem Orakel prophezeit. Doch sie müssen sich auch noch mit der Agentur herumschlage, die das Blut der Eldrichte mit Menschlichem mischt. Zudem kommt noch, dass in dieser Agentur Lilys Mutter und Regans Zwillingsbruder, die beide vor langer Zeit entführt worden sind, mitarbeiten.


Meine Meinung:

Als ich die ersten fünf Zeilen des Klappentextes gelesen habe, dachte ich sofort an "Chroniken der Unterwelt". Denn ein Hund mit zwei Köpfen greift ein Mädchen an und plötzlich steht ein gut aussehender Retter vor ihr, genau das selbe Ereignis. Zudem kommt, dass der Englische Titel sehr ähnlich den Titeln von "Chroniken der Unterwelt" ist. Bei beiden fängt der Titel jeweils mit „City of“ an. Das ganze hat mich dann natürlich abgeschreckt, denn eine Nachmache wäre nicht besonders schön gewesen.
 

Doch schon bald wurde die Sache mit der Blutgruppe H hinzugefügt, die es dann doch stark abweichen lässt, da diese eine wichtige Rolle in der Geschichte spielt.
Auch gibt es keine zu großen Probleme in der sich entwickelnden Liebesgeschichte zwischen Regan und Lily wie bei Chroniken der Unterwelt. Jedoch existiert eine Prophezeiung in der es auch um eine Auserwählte, Lily, geht, die die Welt retten will, jedoch soll dabei Regan sterben. Dadurch entstehen dann doch ein paar Probleme, denn Lily möchte natürlich nicht, dass Regan stirbt.
Im Verlauf der Geschichte nimmt es eine andere Richtung an und ist anders als "City of Bones", auch wenn es einige Parallelen gibt.

Die Geschichte ist aus der Perspektive des allwissenden Erzähler geschrieben. Positiv daran ist, dass man in die Köpfe aller Charaktere schauen kann. Negativ ist jedoch, dass man die Gefühle der Hauptcharaktere und besonders die von Lily nicht gut übermittelt bekommt. So kann man nicht mit Lily mitfühlen und dadurch fehlt auch die Spannung, denn Lily erlebt viele Ereignisse dann eigentlich „ohne“ Gefühle.
In der kompletten Geschichte fehlt die Spannung durch den Schreibstil, die Sätze sind sehr kurz und es fehlt an Adjektiven. Man hätte besonders zum Ende hin alles viel aufregender und interessanter beschreiben können.
Doch insgesamt wollte man wissen, wie es weiter geht und endet, leider hat sich das Ganze dann gezogen, wodurch es noch etwas langweiliger wurde.

Das Ende ist sehr offen und es wäre Potenzial für einen weiteren Teil da, welcher jedoch nicht in Planung ist.


Fazit:

Ein Buch mit interessanter Geschichte, die mit dem Ausarbeiten der Spannung noch besser wäre. Vor allem für Leute, die gerne Bücher aus dem Genre Fantasy mit einer Romanze lesen, geeignet. Im Gesamten ist es ein Buch, das man lesen kann, aber es ist kein Muss.

 



Kommentare:

  1. Hallo Pia,

    schade, dass Dir das Buch nicht so gut gefallen hat. Ich habe es noch auf der Wunschliste, weil es sich total gut anhört. Bin mal gespannt, ob es mir am Ende genauso gehen wird, wie Dir.

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Hey Pia,
    deine Rezension war echt klasse!
    Schade, dass es dir nicht so sehr gefallen hat...

    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Laura,

      danke für das Lob!
      Ich bin einfach nicht mit dem Schreibstil zurecht gekommen...

      Liebe Grüße
      Pia

      Löschen